Alle verfügbaren Publikationen

Alle verfügbaren Publikationen

Jahresbericht 2009

Art.-Nr.: 2010-24

Erscheinungsjahr: 2010

Das Jahr 2009 wird mit dem beispiellosen Scheitern des Klimagipfels in Kopenhagen in die Geschichte eingehen. Zuvor waren im Abstand weniger Wochen auch schon der Welternährungsgipfel der Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und die Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) gescheitert. Auch die Finanz- und Wirtschaftskrise hat historische Tragweite, und im Bewusstsein dieser Ereignisse will SÜDWIND seine Analysen der wirtschaftlichen und politischen Machtverhältnisse verstanden wissen.

Wäre die Geschichte der Menschheit nicht eine der Alternativen und der Entwicklungen, bräuchten wir keine Vision einer wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Gerechtigkeit weltweit. Aber angesichts global steigender Armut, einer wachsenden Zahl von Hungernden und einer zunehmenden Zahl ungesicherter Beschäftigungsverhältnisse ist das Forschen und Handeln für eine gerechte Weltwirtschaft wichtiger denn je. Je globaler und komplexer die Wirtschafts- und Finanzprozesse und die damit einhergehenden Probleme, desto unfähiger scheint das politische System, dies international zu steuern.

(42 Seiten)

Download

Preis:  0,00

Zurück

Jahresbericht 2009

Art.-Nr.: 2010-24

Erscheinungsjahr: 2010

Das Jahr 2009 wird mit dem beispiellosen Scheitern des Klimagipfels in Kopenhagen in die Geschichte eingehen. Zuvor waren im Abstand weniger Wochen auch schon der Welternährungsgipfel der Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und die Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) gescheitert. Auch die Finanz- und Wirtschaftskrise hat historische Tragweite, und im Bewusstsein dieser Ereignisse will SÜDWIND seine Analysen der wirtschaftlichen und politischen Machtverhältnisse verstanden wissen.

Wäre die Geschichte der Menschheit nicht eine der Alternativen und der Entwicklungen, bräuchten wir keine Vision einer wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Gerechtigkeit weltweit. Aber angesichts global steigender Armut, einer wachsenden Zahl von Hungernden und einer zunehmenden Zahl ungesicherter Beschäftigungsverhältnisse ist das Forschen und Handeln für eine gerechte Weltwirtschaft wichtiger denn je. Je globaler und komplexer die Wirtschafts- und Finanzprozesse und die damit einhergehenden Probleme, desto unfähiger scheint das politische System, dies international zu steuern.

(42 Seiten)

Download

Zurück

Online spenden