Alle verfügbaren Publikationen

Alle verfügbaren Publikationen

Tagungsdokumentation: 3. Kakao Konferenz: Der lange Weg zur nachhaltigen Produktion

Art.-Nr.: 2013-16

Erscheinungsjahr: 2013

Die Debatte um eine nachhaltige Produktion von Kakao hat viele Facetten. Dies liegt unter anderem daran, dass die Situation in den Anbauländern sehr unterschiedlich ist. Nachdem in den vergangenen Jahren in Deutschland Tagungen mit den Schwerpunkten Ghana (2011) und Côte d'Ivoire (2012) stattfanden, wurde zum Einstieg in die diesjährige Tagung die Situation in Nigeria näher beleuchtet. Von dort kommen derzeit rund 10 Prozent der deutschen Importe, was das Land für Deutschland zum wichtigsten Lieferanten nach der Côte d'Ivoire (rund 66 Prozent) macht.

Umgekehrt ist die Bedeutung der Handelsbeziehungen nach Deutschland noch größer, da fast 25 Prozent der Erntemenge Nigerias nach Deutschland exportiert werden (2011: 45.000 Tonnen von 210.000 Tonnen). Diese engen Beziehungen erklären auch, warum in Deutschland tätige Unternehmen zunehmend Nachhaltigkeitsprojekte in Nigeria initiieren. Ziel der Tagung war es, die derzeitige Situation in Nigeria, die neusten Entwicklungen und Reformen im Kakaosektor sowie bestehende und neue Ansätze für eine nachhaltige Gestaltung der Wertschöpfungskette näher zu beleuchten und zu diskutieren.  

(10 Seiten)

Download

Preis:  0,00

Zurück

Tagungsdokumentation: 3. Kakao Konferenz: Der lange Weg zur nachhaltigen Produktion

Art.-Nr.: 2013-16

Erscheinungsjahr: 2013

Die Debatte um eine nachhaltige Produktion von Kakao hat viele Facetten. Dies liegt unter anderem daran, dass die Situation in den Anbauländern sehr unterschiedlich ist. Nachdem in den vergangenen Jahren in Deutschland Tagungen mit den Schwerpunkten Ghana (2011) und Côte d'Ivoire (2012) stattfanden, wurde zum Einstieg in die diesjährige Tagung die Situation in Nigeria näher beleuchtet. Von dort kommen derzeit rund 10 Prozent der deutschen Importe, was das Land für Deutschland zum wichtigsten Lieferanten nach der Côte d'Ivoire (rund 66 Prozent) macht.

Umgekehrt ist die Bedeutung der Handelsbeziehungen nach Deutschland noch größer, da fast 25 Prozent der Erntemenge Nigerias nach Deutschland exportiert werden (2011: 45.000 Tonnen von 210.000 Tonnen). Diese engen Beziehungen erklären auch, warum in Deutschland tätige Unternehmen zunehmend Nachhaltigkeitsprojekte in Nigeria initiieren. Ziel der Tagung war es, die derzeitige Situation in Nigeria, die neusten Entwicklungen und Reformen im Kakaosektor sowie bestehende und neue Ansätze für eine nachhaltige Gestaltung der Wertschöpfungskette näher zu beleuchten und zu diskutieren.  

(10 Seiten)

Download

Zurück

Online spenden