Nachhaltige Beschaffung

Ob Schuhe, Kleidung, Lebensmittel oder Computer – Städte, Kommunen und kirchliche Einrichtungen benötigen zahlreiche Konsumgüter. Bundesweit werden jährlich allein von der öffentlichen Hand weit über 300 Mrd. Euro ausgegeben, um solche Güter zu erwerben. Viele dieser Konsumgüter werden jedoch unter Missachtung grundlegender Arbeitsrechte und ökologischer Standards hergestellt. Dabei verfügen die Einkäufer dieser Güter eigentlich über die Möglichkeit, Einfluss auf den Markt auszuüben und das Angebot von Waren, die unter faireren und nachhaltigeren Produktionsbedingungen hergestellt wurden, zu stärken. Städte, Kommunen und kirchliche Einrichtungen können also durch ihre Beschaffungspraxis bei der Verbesserung globaler Lebens- und Arbeitsbedingungen eine Vorreiterrolle übernehmen. Doch wie funktioniert eine sozial gerechte und ökologisch nachhaltige Beschaffung? Wie kann die Einhaltung von Sozial- und Umweltstandards überprüft werden?

Diese Fragen erörtert SÜDWIND seit einigen Jahren in verschiedenen Projekten gemeinsam mit ExpertInnen der fairen öffentlichen und kirchlichen Beschaffung. Seit 2017 berät SÜDWIND einzelne Kommunen und Städte bei der erfolgreichen Umsetzung öko-fairer Beschaffungsverfahren im Produktbereich Arbeits- und Sicherheitsschuhe.

Darüber hinaus ist SÜDWIND im Fachbeirat von „Zukunft Einkaufen“ vertreten, einer Beratungs- und Netzwerkstelle, die vor allem Kirchengemeinden und kirchliche Institutionen dabei unterstützt, Energie und Ressourcen zu sparen und auf Beschaffung nach ökologischen und sozialen Kriterien umzustellen.

Publikationen

Die Entscheidung zum Kauf eines Paars Schuhe wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Entscheidend sind meist Optik, Preis und Qualität. Viel zu selten wird berücksichtigt, unter welchen sozialen und ökologischen Bedingungen die Schuhe hergestellt wurden. Dabei befindet sich die gesamte Schuhbranche bezüglich sozialer und ökologischer Standards noch in den sprichwörtlichen Kinderschuhen.

Mehr erfahren

Aktuelles/Pressemitteilungen

Bericht zum Herstellerkongress Schuhe am 19. Februar 2019 in Bremen „So wird ein Schuh draus – Faire Schuhe für Kommunen“

Diese erste bundesweite Veranstaltung war für alle Teilnehmenden ein guter Einstieg in das Thema.
Ziel des Herstellerkongresses war es, Anforderungen an die Einhaltung von ökologischen und sozialen Kriterien bei öffentlichen Ausschreibungen im Bereich Arbeits- und Sicherheitsschuhe zu kommunizieren, ihre Erfüllbarkeit mit den Unternehmen zu besprechen und mögliche Lösungswege zu erarbeiten, wie eine sozial verantwortliche Nachfrage der öffentlichen Hand auf ein ausreichendes Angebot treffen kann.

Mehr erfahren

Audio/Video

Die Kirchen und der Wäschemarkt

Textilien aus kirchenlichen Krankenhäusern werden häufig in Großwäschwereien in Osteuropa gewaschen. Kirchliche Einrichtungen wollen das ändern.

Eine Sendung mit Interview von Dr. Sabine Ferenschild.

 

Mehr erfahren

Termine/Veranstaltungen

Zurzeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Mehr erfahren

Aus unseren Netzwerken

8. Netzwerkinitiative Freiwillig FAIR - jetzt! Gemeinsam engagiert für eine global verantwortliche

„Freiwillig FAIR- jetzt! Gemeinsam engagiert für eine global verantwortliche Beschaffung in NRW“

Das Eine Welt Netz NRW läd am 4. Juli 2019, von 10.00 bis. 16.00 Uhr in die Mercatorhalle Duisburg ein.

Mehr erfahren

Recht und Gerechtigkeit

Zurzeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Mehr erfahren

Online spenden