Publikationen

Fact Sheet: Die Unsichtbaren und ihre Rechte. HeimarbeiterInnen und die Internationale Arbeitsorganisation

Art.-Nr.: 2018-23

Erscheinungsjahr: 2018

HeimarbeiterInnen in der indonesischen Lederschuhindustrie sind vielfältigen Arbeitsrechtsverletzungen ausgesetzt. Sie verfügen über keine Arbeitsverträge, sind nicht sozi­alversichert und arbeiten zu sehr niedrigen Löhnen. Doch wenn die Arbeitsbedingungen von Heimarbei­terInnen so miserabel sind, welche Mechanismen gibt es dann, ihre Rechte zu schützen? Auf welche internationalen Standards können sich Heimarbeite­rInnen berufen, wenn sie ihre Rechte einklagen wol­len? Wieviel tragen diese zum tatsächlichen Schutz bei und welcher Schritte bedarf es, um die Rechte von HeimarbeiterInnen besser zu schützen?

(Anton Pieper, 6 Seiten)

Download

Preis:  0,00

Arbeitsrechte in der Informalität. HeimarbeiterInnen und die Internationale Arbeitsorganisation

Art.-Nr.: 2018-17

Erscheinungsjahr: 2018

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) widmet sich seit langem der Situation von ArbeiterInnen in der informellen Wirtschaft. Damit sind diejenigen ArbeiterInnen gemeint, die in nicht-registrierten und nicht-vertraglich abgesicherten Arbeitsverhältnissen tätig sind.

HeimarbeiterInnen stellen einen großen Anteil unter den Beschäftigten im informellen Sektor dar. Weltweit gehört der Großteil der zu Hause getätigten Arbeiten zu den am schlechtesten entlohnten Tätigkeiten. Zudem haben HeimarbeiterInnen insbesondere in Produktionsländern im Globalen Süden kaum Zugang zu sozialen Sicherungssystemen. Zum Schutz der HeimarbeiterInnen hat die ILO im Jahr 1996 das Übereinkommen über Heimarbeit (Nr. 177) verabschiedet. Kernanliegen des Übereinkommens ist es, HeimarbeiterInnen mit formell Beschäftigten gleichzustellen. Darüber hinaus hat die ILO noch zwei weitere Empfeh­lungen und ein Übereinkommen zum Schutz von ArbeiterInnen in der informellen Wirtschaft verabschiedet.

Doch wie viel tragen die Standards der ILO zum Schutz der Rechte von ArbeiterInnen in der informellen Wirtschaft bei?

Anhand des Beispiels von HeimarbeiterInnen in der in­donesischen Lederschuhindustrie wird erläutert, wie die Situation von HeimarbeiterInnen 20 Jahre nach der Ratifizierung des Übereinkommens über Heimarbeit aussieht und welcher Schritte es bedarf, um weltweit die Rechte von HeimarbeiterInnen besser zu schützen.

(Anton Pieper, 32 Seiten)

Download

Anzahl Preis
ab 1 Stück  5,00
ab 10 Stück  3,00

PPP Zwei Paar Schuhe? Die Bedeutung der ILO für Heimarbeiterinnen am Beispiel Indonesien

Art.-Nr.: 2018-07

Erscheinungsjahr: 2018

Internationaler Schuhhandel, Fallbeispiel Heimarbeit in Indonesien, ILO-Übereinkommen und Empfehlungen

(Anton Pieper, 22 Seiten)

Download

Fact Sheet: Zeigt her Eure Schuhe! Soziale und oekologische Auswirkungen von Gerbereien in Uttar Pradesh und Tamil Nadu in Indien

Art.-Nr.: 2017-62

Erscheinungsjahr: 2017

Welche Auswirkungen haben Gerbereien auf die dort beschäftigten ArbeiterInnen, auf lokale Gemeinschaften und die Umwelt? Anhand von Interviews mit ArbeiterInnen und anderen Bevölkerungsgruppen sowie Boden und Wasserproben dokumentiert diese Studie das Ausmaß der Umweltverschmutzung und der Gesundheitsrisiken insbesondere in Verbindung mit der giftigen Chemikalie Chrom VI. Die Feldforschung fand in den beiden indischen Bundesstaaten Uttar Pradesh (Kanpur und Agra) im Norden Indiens und im südindischen Tamil Nadu (Peranambut, Ambur und Chrompet) statt.

(Anton Pieper u.a., 4 Seiten)

Download

Zeigt her Eure Schuhe! Soziale und oekologische Auswirkungen von Gerbereien in Uttar Pradesh und Tamil Nadu in Indien

Art.-Nr.: 2017-61

Erscheinungsjahr: 2017

Welche Auswirkungen haben Gerbereien auf die dort beschäftigten ArbeiterInnen, auf lokale Gemeinschaften und die Umwelt? Anhand von Interviews mit ArbeiterInnen und anderen Bevölkerungsgruppen sowie Boden und Wasserproben dokumentiert diese Studie das Ausmaß der Umweltverschmutzung und der Gesundheitsrisiken insbesondere in Verbindung mit der giftigen Chemikalie Chrom VI. Die Feldforschung fand in den beiden indischen Bundesstaaten Uttar Pradesh (Kanpur und Agra) im Norden Indiens und im südindischen Tamil Nadu (Peranambut, Ambur und Chrompet) statt.

(Anton Pieper u.a., 36 Seiten)

Download

Fact Sheet: Watch Your Step. A Study on the Social and Environmental Impacts of Tanneries in Uttar Pradesh and Tamil Nadu, India

Art.-Nr.: 2017-60

Year of publication: 2017

This study focuses on the impacts of Indian leather tanneries – on nearby communities, on the local environment and on tannery workers. Interviews with workers and other stakeholders were conducted and samples of soil and water around tanneries were collected to document environmental pollution and health hazards, particularly those connected to the toxic chemical hexavalent chromium. The research was carried out in the two Indian states of Uttar Pradesh (Kanpur and Agra) in the North and Tamil Nadu (Peranambut, Ambur and Chrompet) in the South.

(Anton Pieper u.a., 4 Pages)

Download

Watch Your Step. A Study on the Social and Environmental Impacts of Tanneries in Uttar Pradesh and Tamil Nadu, India

Art.-Nr.: 2017-59

Year of publication: 2017

This study focuses on the impacts of Indian leather tanneries – on nearby communities, on the local environment and on tannery workers. Interviews with workers and other stakeholders were conducted and samples of soil and water around tanneries were collected to document environmental pollution and health hazards, particularly those connected to the toxic chemical hexavalent chromium. The research was carried out in the two Indian states of Uttar Pradesh (Kanpur and Agra) in the North and Tamil Nadu (Peranambut, Ambur and Chrompet) in the South.

(Anton Pieper u.a., 36 Pages)

Download

Deutsche Zusammenfassung: How to do better. An exploration of Better Practices within the footwear industry

Art.-Nr.: 2017-58

Erscheinungsjahr: 2017

Ziel des Berichts ist die Verbreitung von Erkenntnissen zu guten Praktiken (Better Practices), Fallbeispielen und Ergebnissen sowie von Beispielen von Akteuren der Schuhindustrie zu nachhaltigen Alternativen. Der Bericht enthält weder Kaufempfehlungen, noch eine Bewertung oder ein Ranking der untersuchten Markenunternehmen. In den vorgestellten Fallbeispielen geht es nicht um Einhaltung von Verordnungen und Gesetzen auf nationaler, internationaler oder EU-Ebene, sondern um bedeutsame Schritte bei der Entwicklung von innovativem und herausragendem Vorgehen, die einen positiven Einfluss auf das Leben der ArbeiterInnen und ihrer Familien haben.

(Anton Pieper u.a., 4 Pages)

Download

Summary_How to do better. An exploration of Better Practices within the footwear industry

Art.-Nr.: 2017-57

Year of publication: 2017

This report aims to highlight better practices within the shoe and leather industry in relation to both environmental and labour issues. It is designed primarily to share good practice learnings, case studies and results for others to follow and to share with all stakeholders’ examples of sustainable alternatives within the shoe industry. It is not designed to be used as a shopping guide nor does it attempt to rank or rate brands. The brands and cases included represent a snapshot of better practices, and it is not a ranking of the brands. Included cases represent partially a model of the holistic or integrated approach to produce more sustainable footwear. It aims to encourage producers and brands to do better within their own supply chains and to encourage national governments and the EU to strive for improved regulatory standards. At the same time, we hope that this report will also empower workers and trade unions by providing them with better practice examples to use in their own factories, regions, and supply chains.

The Change Your Shoes campaign hopes the cases and recommendations in this report will encourage companies and others to learn from the work being done by others, and that this information will allow greater cooperation between organised worker efforts and brands in moving forward on human rights due diligence.

(Anton Pieper u.a., 40 Pages)

Download

How to do better. An exploration of Better Practices within the footwear industry

Art.-Nr.: 2017-56

Year of publication: 2017

This report aims to highlight better practices within the shoe and leather industry in relation to both environmental and labour issues. It is designed primarily to share good practice learnings, case studies and results for others to follow and to share with all stakeholders’ examples of sustainable alternatives within the shoe industry. It is not designed to be used as a shopping guide nor does it attempt to rank or rate brands. The brands and cases included represent a snapshot of better practices, and it is not a ranking of the brands. Included cases represent partially a model of the holistic or integrated approach to produce more sustainable footwear. It aims to encourage producers and brands to do better within their own supply chains and to encourage national governments and the EU to strive for improved regulatory standards. At the same time, we hope that this report will also empower workers and trade unions by providing them with better practice examples to use in their own factories, regions, and supply chains.

The Change Your Shoes campaign hopes the cases and recommendations in this report will encourage companies and others to learn from the work being done by others, and that this information will allow greater cooperation between organised worker efforts and brands in moving forward on human rights due diligence.

(Anton Pieper u.a., 40 Pages)

Download

Online spenden