Publikationen

Cocoa Conference Documentation

Art.-Nr.: 2022-16

Year of publication: 2022

The participants of the conference tried to explore what is known about climate change, consequences of climate change for the cocoa sector and potential ways to adapt to or to mitigate the developments. As climate change is reinforced by deforestation. Reforestation might be a way to reduce the consequences of the changes in the climate. For this reason, cultivation practices and specifically agroforestry systems were also important subjects discussed at the conference.

(Friedel Hütz-Adams, 12 pages)

 

Download

Die Entwicklung des Kakaoanbaus in Ecuador

Art.-Nr.: 2022-14

Erscheinungsjahr: 2022

Der Ursprung des Kakaos liegt im Amazonas. Auf dem Weltmarkt spielen die Länder Südamerikas jedoch keine große Rolle. Dabei ist der Kakao nicht nur von besonderer Qualität, auch das Potenzial für nachhaltigen Anbau ist groß. Genau dies wird in der Studie “Zwischen Edelkakao und Massenware – die Entwicklung des Kakaoanbaus in Ecuador” näher beleuchtet. Sie gibt einen Überblick über die Kakaowertschöpfungskette in Ecuador auch Einblicke in Nachhaltigkeitsaspekte des Sektors sowie die Rolle von Edelkakao. Die Studie ist im Rahmen des vom BMZ beauftragten und von der GIZ geförderten Projekt „Indigenous Amazonian Chakras, leading the way for a sustainable cocoa supply chain“ entstanden, das gemeinsam vom WWF Deutschland mit dem WWF Ecuadorumgesetzt wird.

(Friedel Hütz-Adams, Pablo Campos, Irene Knoke, 75 Seiten)

 

Download

Studie: Kakaoproduktion in Nicaragua

Art.-Nr.: 2022-06

Erscheinungsjahr: 2022

Ziel der Studie ist eine Analyse über die Wirkungen der Projekte von Ritter Sport sowohl mit Blick auf den Kakaosektor in Nicaragua als Ganzes als auch auf die makroökonomischen Wirkungen in den Regionen, in denen der Kakaoanbau hauptsächlich stattfindet. Zur Einordnung der ökonomischen und insbesondere der makroökonomischen Wirkungen wurden neben einer umfassenden Literaturrecherche auch insgesamt 20 Interviews mit verschiedenen Stakeholdern in Nicaragua und international durchgeführt.

(Friedel Hütz-Adams, 38 Seiten)

Download

Fact Sheet: Kinderarbeit: In Ghanas Kakaosektor weit verbreitet

Art.-Nr.: 2022-01

Erscheinungsjahr: 2022

Laut der Hochrechnung einer umfassenden Studie arbeiteten während der Erntesaison 2018/19 im Kakaoanbau Ghanas rund 770.000 Kinder. Der größte Teil arbeitet innerhalb der rund 800.000 Familien, die als Kleinbäuerinnen/-bauern Kakao anbauen, meist unter Bedingungen, die ihrer Gesundheit schaden.

(Friedel Hütz-Adams, 2 Seiten)

Download

Ghana: Tausche Kakao gegen Weizen und Reis

Art.-Nr.: 2021-20

Erscheinungsjahr: 2021

Wer sich mit der Landwirtschaft in Ghana beschäftigt, stößt sofort auf Kakao.  Das Land ist der zweitgrößte Kakaoexporteur der Welt, und in der Ende September 2021 beendeten Erntesaison wurden nach vorläufigen Zahlen zum zweiten Mal in der Geschichte
des Landes mehr als eine Million Tonnen Kakao geerntet. Die Bedeutung des Kakaos für die Bevölkerung des Landes ist kaum zu überschätzen. 800.000 Familien leben Schätzungen zufolge ganz oder weitgehend von den Einnahmen aus dem Kakaoanbau, bei einer durchschnittlichen Haushaltsgröße von fünf Personen sind dies etwa vier Millionen Menschen.

(Friede Hütz-Adams, 6 Seiten)

Download

Guide to conducting risk analyses for cocoa producing countries

Art.-Nr.: 2021-18

Year of publication: 2021

The SÜDWIND Institute, financed by the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development, has produced an action guide and analyses for Côte d'Ivoire, Ghana, Cameroon, Nigeria, Ecuador, Peru, the Dominican Republic, Nicaragua, Liberia, Togo, Sierra Leone and Bolivia. The document aims to help companies deal responsibly with human rights and environmental risk assessments in their cocoa supply chains. Building on the UN Guiding Principles on Business and Human Rights and the OECD/FAO Guidelines for Responsible Agricultural Supply Chains, this study takes up an important aspect of the guidelines, the so-called risk analysis. A step-by-step approach is proposed: Companies should - if they have not already done so - build up knowledge about the national and international requirements for risk analyses of supply chains.

 

(Friedel Hütz Adams, 66 pages)

Download

Handlungsleitfaden zur Durchführung der Risikoanalyse für Kakao produzierende Länder

Art.-Nr.: 2021-17

Erscheinungsjahr: 2021

Das SÜDWIND-Institut hat, finanziert vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, einen Handlungsleitfaden sowie Analysen für die Côte d‘Ivoire, Ghana, Kamerun, Nigeria, Ecuador, Peru, die Dominikanische Republik, Nicaragua, Liberia, Togo, Sierra Leone und Bolivien erstellt. Das Dokument soll Unternehmen helfen, verantwortungsvoll mit menschenrechtlichen und ökologischen Risikoanalysen in ihren Lieferketten für Kakao umzugehen. Aufbauend auf den UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte und dem OECD/FAO-Leitfaden für verantwortungsvolle landwirtschaftliche Lieferketten greift die vorliegende Studie einen wichtigen Aspekt aus den Vorgaben auf, die sogenannte Risikoanalyse. Vorgeschlagen wird ein stufenweises Vorgehen: Unternehmen sollen – sofern noch nicht geschehen – Wissen über die nationalen und internationalen Vorgaben zu Risikoanalysen von Lieferketten aufbauen

(Friedel Hütz Adams, 72 Seiten)

Download

Necessary Farm Gate Prices for a Living Income

Art.-Nr.: 2020-a

Year of publication: 2020

Existing Living Income Reference Prices are Too Low. Consultation Paper for the 2020 Cocoa Barometer.

(Friedel Hütz-Adams, Antonie C. Fountain, 3 Pages)

 

Download

Cocoa Barometer 2020

Art.-Nr.: 2020-29

Year of publication: 2020

Rampant farmer poverty, extensive deforestation, human and labour rights violations including child labour, an over-dependency on pesticides; the challenges facing the cocoa sector remain as large as they have ever been. Two decades of interventions and increasing dialogue have not tackled the challenges at the necessary scale, and have failed to solve the root problem of cocoa farmer poverty. These voluntary and top-down efforts have not been able to address underlying problems such as structurally low cocoa prices, weak rural infrastructure, a lack of transparency and accountability, and sometimes corrupt and inefficient government interventions and policies.

Version Espanol | Version Francais

(Friedel Hütz-Adams and others, 116 Pages)

Download

Conference documentation – Agroforestry systems: opportunities and limitations for the cocoa sector

Art.-Nr.: 2019-21

Published: 2019

Despite having discussed the social situation of cocoa farmers in numerous meetings for at least 20 years, cocoa production still causes many economic, human rights-related and ecological challenges in cocoa producing countries. Additionally, the discussion about illegal deforestation to enlarge cocoa plantations has intensified during the last years. This leads to the crucial question, how to reform the cocoa sector in a way that tackles all challenges.
In this context, agroforestry production systems are often mentioned as a possible solution for different problems as for example ecological challenges, the increase of income or the diversification of income sources.
However, many questions remain open: Is cocoa production in agroforestry production systems profitable with current cocoa prices? Which challenges does the introduction of the system face? Which political environment is needed to support a large-scale introduction of agroforestry systems?
Aim of the conference was to discuss all these questions. As introduction, speakers illustrated fundamental questions concerning agroforestry systems. However the main focus of the conference was to create the chance for an exchange of experiences amongst different companies and organisations who already work with changed production systems.

 

(Friedel Hütz-Adams, 14 Seiten)

Download

Online spenden