Publikationen

Necessary Farm Gate Prices for a Living Income

Art.-Nr.: 2020-a

Year of publication: 2020

Existing Living Income Reference Prices are Too Low. Consultation Paper for the 2020 Cocoa Barometer.

(Friedel Hütz-Adams, Antonie C. Fountain, 3 Pages)

 

Download

Conference documentation – Agroforestry systems: opportunities and limitations for the cocoa sector

Art.-Nr.: 2019-21

Published: 2019

Despite having discussed the social situation of cocoa farmers in numerous meetings for at least 20 years, cocoa production still causes many economic, human rights-related and ecological challenges in cocoa producing countries. Additionally, the discussion about illegal deforestation to enlarge cocoa plantations has intensified during the last years. This leads to the crucial question, how to reform the cocoa sector in a way that tackles all challenges.
In this context, agroforestry production systems are often mentioned as a possible solution for different problems as for example ecological challenges, the increase of income or the diversification of income sources.
However, many questions remain open: Is cocoa production in agroforestry production systems profitable with current cocoa prices? Which challenges does the introduction of the system face? Which political environment is needed to support a large-scale introduction of agroforestry systems?
Aim of the conference was to discuss all these questions. As introduction, speakers illustrated fundamental questions concerning agroforestry systems. However the main focus of the conference was to create the chance for an exchange of experiences amongst different companies and organisations who already work with changed production systems.

 

(Friedel Hütz-Adams, 14 Seiten)

Download

Studie: Menschenrechtsverletzungen im Kakaoanbau – Warum wir ein Lieferkettengesetz brauchen

Art.-Nr.: 2019-20

Erscheinungsjahr: 2019

Bittere Armut, Kinderarbeit und Kindersklaverei auf den Kakaoplantagen in Westafrika: Schon im Jahr 2000 schreckten Medienberichte über solche Zustände SchokoladenliebhaberInnen in Europa auf. Der Kakaopreis erreichte damals inflationsbereinigt ein Rekordtief. Die Bäuerinnen und Bauern versuchten, ihr Überleben zu sichern, indem sie die Kosten für den Anbau senkten, was wiederum zu einer massiven Zunahme von Kinderarbeit führte. Das ist inzwischen fast 20 Jahre her.
Was hat sich seitdem geändert?

(Friedel Hütz-Adams, 48 Seiten)

Download

Kakao-Barometer 2018

Art.-Nr.: 2018-32

Erscheinungsjahr: 2018

Der Weltmarktpreis für Kakao ist zwischen September 2016 und Februar 2017 massiv gefallen. Kleinbäuerinnen und -bauern, die bereits zuvor häufig unter Armut litten, wurden binnen weniger Monate mit einem Preisverfall von 30 bis 40 Prozent konfrontiert. Einzige Ausnahme waren die ProduzentInnen in Ghana, wo die Regierung den Kakaopreis indirekt subventioniert. Obwohl die Preise derzeit wieder steigen, tragen FarmerInnen weiterhin das Risiko schwankender Preise. Es gibt derzeit keine gemeinsamen Anstrengungen der Industrie oder der Regierungen, zumindest einen Teil der Last des Einkommensschocks zu übernehmen.

Der Preisverfall ist eng mit dem starken Wachstum der Kakaoproduktion in den letzten Jahren verbunden, der zum Teil durch den Aufbau neuer Anbaugebiete auf Kosten von Regenwäldern vorangetrieben wurde. Dafür verantwortlich ist auf der einen Seite das Desinteresse vieler Unternehmen an den Umwelteffekten, die eine billige Versorgung mit Kakao mit sich bringt, und auf der anderen Seite das nahezu vollständige Versagen der Regierungen bei der Durchsetzung der Erhaltung geschützter Flächen. Mehr als 90 Prozent der ursprünglichen Wälder Westafrikas sind mittlerweile verschwunden.

Kinderarbeit ist weiterhin weit verbreitet im Kakaosektor. Schätzungen zufolge arbeiten 2,1 Mio. Kinder alleine auf den Kakaoplantagen der Côte d’Ivoire und Ghanas. Die Kinderarbeit hat eine Reihe von unterschiedlichen Gründen. Darunter befinden sich strukturelle Armut, der Anstieg der Kakaoproduktion sowie ein Mangel an Schulen und weiterer Infrastruktur. Kein Unternehmen und keine Regierung erreicht derzeit das vom Kakaosektor definierte Ziel einer Beendigung der Kinderarbeit. Sie sind weit davon entfernt ihre Selbstverpflichtung umzusetzen, die Kinderarbeit bis 2020 um 70 % zu reduzieren.

Die Anstrengungen des gesamten Sektors zur Verbesserung der Lebensbedingungen der kakaoanbauenden Familien, ihrer Gemeinden und der Umweltbedingungen hatten bislang wenig Wirkung. Die vorgeschlagenen Lösungen haben nicht einmal entfernt die Größenordnung und Reichweite, die notwendig wäre, um den Umfang der Probleme anzugehen.

Viele der derzeit laufenden Programme im Kakaosektor setzen immer noch auf technische Lösungen und dabei insbesondere auf verbesserte Anbaumethoden, während die Probleme und zugrundeliegenden Ursachen zu einem erheblichen Teil auf Machtverhältnissen und politischen Systemen beruhen. Dazu gehören die Preisbildung am Markt, die fehlende Verhandlungsmacht der FarmerInnen, die Marktkonzentration auf multinationale Unternehmen sowie der Mangel an Transparenz und Rechenschaft - sowohl von Regierungen als auch von Unternehmen.

Die vergangenen beiden Barometer waren der Startschuss der Diskussion über die Lebensgrundlagen der Bäuerinnen und Bauern. Mittlerweile werden existenzsichernde Einkommen als ein Eckstein eines nachhaltigen Kakaosektors gesehen. Das vorliegende Barometer erläutert daher tiefergehend, wie eine „Garantie existenzsichernder Einkommen“ aussehen könnte. Zusätzlich dazu benötigen Kakaoanbaugebiete eine ausreichende lokale Infrastruktur, darunter Schulen, Gesundheitsversorgung und den Zugang zu Märkten. In diesem Bereich kommt den Unternehmen und Regierungen eine zentrale Rolle zu. Der zweite Schwerpunkt des Barometers ist daher der Fokus auf die Rolle von „Transparenz und Rechenschaft“ als Voraussetzung der Durchsetzung von Verbesserungen.

(Friedel Hütz-Adams u.a. 84 Seiten)

Download

Preis:  2,00

Tagungsdokumentation: Herausforderungen für einen nachhaltigen Kakaosektor

Art.-Nr.: 2018-30

Erscheinungsjahr: 2018

Der Kakaosektor steht weiterhin vor großen Herausforderungen, insbesondere in den Hauptanbaugebieten Westafrikas. Durch den massiven Rückgang des Kakaopreises ab Ende 2016 und der dadurch sinkenden Einkommen kakaoanbauender Haushalte wurde die Situation dieser weiter verschlechtert. In Folge dessen könnten die im Rahmen von Nachhaltigkeits-projekten erzielten Fortschritte rückgängig gemacht werden – wenn dies nicht bereits geschehen ist.

SÜDWIND analysierte anlässlich des 100-jährigen Geburtstags der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) die Relevanz von ILO-Konventionen für den Kakaosektor. Dabei wurde die Situation von abhängig Beschäftigten auf den Plantagen sowie von Saisonkräften und Sharecroppern betrachtet.

Anlässlich der Feiern zum 25-jährigen Bestehen des Schokoladenmuseums Köln wurden die Ergebnisse dieser Studie vorgestellt. Darüber hinaus konnte mit VertreterInnen von Unternehmen, Zivilgesellschaft, standardsetzenden Organisationen und der Bundesregierung über konkrete Ansätze diskutiert werden, durch die eine Einhaltung der ILO-Konventionen gewährleistet werden könnte. Zum Auftakt dieser Diskussion wurden Beispiele aus der Praxis vorgestellt. Anschließend tauschten sich Arbeitsgruppen darüber aus, wie positive Ansätze in die Breite getragen werden können.

Ziel der Tagung war ein offener Dialog darüber, mit welchen Projektansätzen bereits experimentiert wird, wie die Erfahrungen mit diesen sind und was diese Erfahrungen für den Aufbau zukünftiger Projekte bedeuten.

(Friedel Hütz-Adams, Kathrin Hegger, 18 Seiten)

Download

Fact Sheet: Die Internationale Arbeitsorganisation und der Kakaosektor. Das Beispiel Ghana

Art.-Nr.: 2018-16

Erscheinungsjahr: 2018

Die Arbeits- und Lebensbedingungen in den Kakaoanbaugebieten Westafrikas sind in den vergangenen Jahren immer wieder in die Schlagzeilen geraten. Dabei gibt es internationale Konventionen, die Menschen vor Ausbeutung schützen und zentrale Arbeitsrechte garantieren sollen. Eine zentrale Organisation zur Durchsetzung der Interessen von Beschäftigten ist die Internationale Arbeitsorganisation (ILO), eine Unterorganisation der Vereinten Nationen. Diese wurde im Jahr 1919 mit dem global gültigen Anspruch gegründet, grundlegende Arbeits- und Sozialstandards ins Völkerrecht zu überführen und deren Durchsetzung zu garantieren.

(Friedel Hütz-Adams, 6 Seiten)

Download

Preis:  0,00

Prix dans la chaîne de valeur du cacao – causes et effets

Art.-Nr.: 2018-14

Date de la publication: 2018

Les efforts de durabilité dans le secteur du cacao sont actuelle­ment confrontés à des défis majeurs. Depuis septembre 2016, le prix du cacao a chuté massivement, passant d’un peu moins de 3.000 USD à environ 1.900 USD la tonne fin juin 2017, avec un impact direct sur les revenus des agriculteurs.

La présente étude met en évidence l’existence du processus de concentration sur le marché du cacao parmi les négociants et les transformateurs de cacao ainsi que dans le commerce de détail des denrées alimentaires. Les trois plus grandes en­treprises, Barry Callebaut, Cargill et Olam International, ont à elles seules la capacité de traiter les deux tiers de la récolte mondiale. Il n’existe pas de contrepoids adéquat du côté de l’offre de cacao.

Selon les estimations, la majorité des cinq millions d’agriculteurs dans le monde n’est pas organisée, ce qui affaiblit considérablement leur situation dans la chaîne de valeur. En Afrique de l’Ouest, d’où proviennent environ 70 pour cent de la récolte mondiale de cacao, on estime que seulement 30 pour cent des agriculteurs sont organisés. On y observe également un manque d’associations nationales et internationales.

(Friedel Hütz-Adams, 36 Pages)

Download

Pricing in the cocoa value chain – causes and effects

Art.-Nr.: 2018-13

Year of publication: 2018

Sustainability efforts in the cocoa sector are currently facing major challenges. Since September 2016, the cocoa price has fallen massively from just under USD 3,000 to around USD 1,900 per ton by the end of June 2017. This has direct impacts on the income situation of farmers.

The present study shows that there are concentration processes on the cocoa market among traders and processors of cocoa as well as in the food retail trade. The three largest companies alone, Barry Callebaut, Cargill and Olam International, have the capacity to process two-thirds of the world’s harvest. There is no adequate counterweight on the supply side of cocoa. The majority of the world’s estimated five million farmers are not organised, which severely weakens theirsituation in the value chain. In West Africa, where about 70 per cent of the global cocoa harvest comes from, only 30 per cent of farmers are estimated to be organised. Furthermore, there is a lack of national and international associations.  

(Friedel Hütz-Adams and others, 36 Pages)

Download

Die ILO-Übereinkommen am Beispiel des Kakaosektors in Ghana. 100 Jahre für globale Arbeitsrechte

Art.-Nr.: 2018-12

Erscheinungsjahr: 2018

Die Arbeits- und Lebensbedingungen in den Kakaoanbaugebieten Westafrikas sind in den vergangenen Jahren immer wieder in die Schlagzeilen geraten. Dabei gibt es internationale Konventionen, die Menschen vor Ausbeutung schützen und Arbeitsrechtsverletzungen verhindern sollen. Eine zentrale Organisation zur Durchsetzung der Interessen von Beschäftigten ist die Internationale Arbeitsorganisation (ILO), eine Unterorganisation der Vereinten Nationen.

Eine Vielzahl von Übereinkommen der ILO berührt die Situation von Beschäftigten sowie der PächterInnen auf den Kakaoplantagen. Eine konsequente Durchsetzung dieser Übereinkommen, die von den Mitgliedsländern in nationales Recht übernommen werden sollen, könn­te in einem Land wie Ghana erhebliche Auswirkungen haben. Schätzungen zufolge leben rund 4 Mio. Men­schen in Ghana zumindest zu einem erheblichen Teil von den Einkommen aus dem Kakaoanbau. Bislang jedoch werden die Vorgaben der ILO-Überein­kommen häufig nicht umgesetzt. Beschäftigte auf den Plantagen erhalten in der Regel niedrige Löhne und Frauen werden schlechter bezahlt als Männer. Darü­ber hinaus ist Kinderarbeit weit verbreitet. Dies ist ein Bruch von ILO-Übereinkommen.

Auch sind weder die Beschäftigten noch die Bäuerin­nen und Bauern organisiert, wie es die ILO in ihren Übereinkommen vorschlägt. Daher sind sie nicht dazu in der Lage, ihre Interessen durchzusetzen und Preise für Kakao einzufordern, die existenzsichernde Einkom­men garantieren. Auch die Situation der vielen PächterInnen ist häufig prekär, und eine Empfehlung der ILO zur Verbesserung der Situation wird von der ghanaischen Regierung nicht umgesetzt.

In der vorliegenden Studie werden nicht nur die ILO-Übereinkommen, die den Kakaosektor betreffen, un­tersucht. Es werden auch Empfehlungen für verschie­dene Akteure, die eine Verbindung zum Kakaosektor haben, ausgesprochen.

(Friedel Hütz-Adams, 32 Seiten)

Download

Anzahl Preis
ab 1 Stück  5,00
ab 10 Stück  3,00

Cocoa Barometer 2018

Art.-Nr.: 2018-09

Year of publication: 2018

The Cocoa Barometer 2018 provides an overview of the current sustainability developments in the cocoa sector, and highlights critical issues that are not receiving sufficient attention at present. It is an endeavour to stimulate and enable stakeholders to communicate and discuss these critical issues. The authors have chosen to focus on West Africa, because of its dominance in cocoa production and the significant challenges it faces. The two special thematic focus points of this Barometer are “Ensuring a Living Income” and “Transparency and Accountability”.

(Friedel Hütz-Adams and others, 78 Pages)

Download

Online spenden