Termine/Veranstaltungen

Fachtagung: Geld und Frieden

am 1. Dezember 2022 von 9.15 bis 16.45 Uhr
im Haus am Dom, Domplatz 3, D-60311 Frankfurt am Main

Das Thema Frieden ist zwar mit der Geschichte des sozialverantwortlichen Investments eng verknüpft, kam jedoch – zumindest bis zum Überfall Russlands auf die Ukraine – in den Debatten der letzten Jahre zu Sustainable Finance kaum vor. Die Diskussionen beschränkten sich meist auf Ausschlusskriterien oder ein gesetzliches Verbot von Investitionen in Streumunition und Antipersonenminen.

Der Kontrast dieses Befundes zur tatsächlichen Weltlage könnte größer kaum sein. Denn mit über 200 gewaltsamen Konflikten und Kriegen allein im Jahr 2021, wie das Heidelberg Institute for International Conflict Research feststellte, sind die konkreten Auswirkungen auf viele Menschen sowie auf die Chancen einer nachhaltigen Entwicklung insgesamt immens. Aus Sicht eines gemeinnützigen Vereins, der sich mit dem ethisch-nachhaltigen Investment und Sustainable Finance befasst, liegt es daher nahe, der Frage nachzugehen, ob und wie Investierende hier Einfluss haben.

Einführung und Grundlagen

(Wie) Können Investierende Frieden fördern?       

  • Eine soziale Taxonomie als Rahmen für friedensstiftende Investitionen? – Ulrike Lohr (Südwind-Institut)
  • Anknüpfungspunkte aus Sicht einer Nachhaltigkeits-Rating-Agentur – Axel Wilhelm (imug rating)
  • N.N. – N.N. (N.N)

Aus der Praxis: Friedensstiftende Investoren-Initiativen und Investments

Diskussion, Perspektiven und Zusammenfassung

  • Austausch und Diskussion: Frieden als inhärenter Teil von Nachhaltigkeit und Sustainable Finance? Handlungsoptionen und Maßnahmen
  • Wirtschaftshilfe am Schnittpunkt von Entwicklung und Versöhnung: Berichte aus Ruanda – Patrice Ndayisenga (Former Director of Development at Jesuit Rwanda-Burundi)
  • Verabschiedung und Zusammenfassung – Samuel Drempetic (Steyler Ethik Bank)

Zum Programm

Zur Anmeldung

Zurück

Online spenden